Die Dörfer im Kreis Guhrau


Akreschfronze

(1493 Frunza, 1750 Akresfrontze, 1785 Akresch und Frontze, 12.12.1936 Akrau, 1945 Wrzaca Slaska)

(1750 Fürstentum Wohlau, Winziger Kreis)

(1845 Kreis Wohlau, ab 1.10.1932 Kreis Guhrau)

(ev. Piskorsine (umben. Kirchlinden), Kr. Wohlau, kath. Winzig, Kr. Wohlau, StA Tschuder (Steinbrück), AG Winzig, Amtsbezirk Tschuder)

 

Chronik

 

1787

Dieses Gut, wobei etwas Wald, enthält 1 herrschaftliches Vorwerk, auch 3 Bauern, 11 Gärtner, 1 Häusler, 1 Wassermühle, 1 Windmühle.


1845

27 Häuser, 1 herrschaftliches Schloß und Vorwerk, 1000 Schafe, 103 Rinder, 1 Wassermühle, 1 Windmühle


1898

Inspektor des Rittergutes: Monse, 1 zweiter Insp., Fläche 318 ha: 213 ha Acker, 30 ha Wiesen, 54 ha Holz, 1 ha Wasser, 20 ha Hof, Erdsteuer-Reinertrag 4470 M, große Dampfziegelei


1909

In den Orten Buschen, Wischütz, Peiskern, Tscheltsch, Kl. Peterwitz, Akreschfronze und Kl. Tschuder sind zum Schutz vor der im Kr. Wohlau ausgebrochenen Tollwut alle Hunde festzulegen.


1928

Im Januar 1928 meldete Lehrer Gimmler, Piskorsine, daß in einer Sandgrube an der Herrnstädter Grenze ein Steinkistengrab zutage gekommen sei. Bei der Untersuchung der Fundstelle stellte es sich heraus, daß bereits vor Weihnachten 1927 eine Steinkiste zerstört worden war. Vom Inhalt dieses Grabes erhielt das Museum von den Dorfbewohnern eine Schüssel mit schwach gekehltem Rand und Scherben einer gleichartigen Schüssel. Grab 2, dessen Auffindung zu der Medlung veranlaßt hatte, war bereits von Rittergutsbesitzer Schrader, dem Grundeigentümer, entleert worden, es stand jedoch noch zur Hälfte. Die viereckige Kiste bestand aus mehreren hochkant gestellten Platten von 10-20 cm Stärke, über denen mehrere Deckplatten lagen. Im ganzen waren noch zehn Platten vorhanden. Der Innenraum war etwa 60x40 cm groß. Auf den Deckplatten befand sich eine Feldsteinpackung. Die Bodenplatte lag in etwa 1,50 m Tiefe. Die erhaltenen Funde des Grabes schenkte Rittergutsbesitzer Schrader freundlichst dem Breslauer Schlesischen Museum für Kunstgewerbe und Altertümer (etwa 550 – 500 v. Chr.).


1931

Schulverband mit Groß Tschuder und Klein Tschuder. 19 Schüler in 1 Klasse.


Besitzer

 

1732

Ernst Heinrich von Uechtritz

 

1750

von Kreckwitz

 

-1785

Marsch-Commissarius und Landesältester von Uechtritz


1785-1789

Landesältester von Johnston

(zusammen mit Kl. Tschuder für 20 000 Rthlr. und 100 Rthlr. Schlüsselgeld)

 

1789-

Frau von Gladitz

(zusammen mit Kl. Tschuder 22 000 Rtlr. und 100 Duc. Schlüsselgeld)

 

1839-

Ernst Wilhelm Bähr (Preis 38 000 Rtl.)

 

1876

von Hartmann, Generallieutenant in Stettin


1895/98

Ernst Machutschek in Breslau


-1945

Schrader

 

Bürgermeister

 

1936/1941

Otto Flöter

 

Einwohner

 

Paul Buchmann, Kaufmann, 1936 Schiedsmann in Akreschfronze, Gr. Tschuder und Kl. Tschuder


1787 133 Ew.

1845 192 Ew.

1925 195 Ew.

1933 148 Ew.

1939 133 Ew.


letzte Änderung: 28.01.2008