Die Dörfer im Kreis Guhrau


Alt Guhrau

(1321 Antiqua Gora, 1664 Altenguhr, 1945 Stara Góra)

(ev. Guhrau, kath. Guhrau, 1876 StA Rützen, StA Guhrau, AG Guhrau, Amtsbezirk Rützen, Hebammen-Niederlassungsbezirk Guhrau-Tschirnau)

 

1901

 

St. Jakob


1289 als Pfarrkirche zu St. Jakob erstmals genannt. Sie ist mit einer und einer halben großen Hufe Ackerland, die Grodische genannt, ausgestattet. Am 9.7.1289 tauschten die Erbherren von Guhrau, Nikolaus und Stephan, die Grodische gegen eine den Pfarrhof unmittelbar berührende gleich große Fläche. Dazu fügten sie noch eine angrenzende, von allen Lasten befreite, halbe große Hufe, welche ihr Kaplan Konrad gekauft hatte. Von der Grenze dieser neuen Pfarrwidmuth zog sich in der Breite der zwei Hufen bis zu dem, zwischen Jästersheim und Gaisbach gelegenen, Wangelnice genannten Walde eine ihnen gehörige Ueberschar hin, die sie gleichfalls der Pfarrei, als Tauschobjekt für einen derselben gehörigen Weg, erblich verliehen. 2000 erhalten

 

aus "Topographia deu Compendium Silesiae Pars V continet Principatos Glogaviensem Saganensem" von F.B.Wennher, um 1780

im Jahr 2000

 

Chronik


1155

Am 23. April 1155 umschrieb Papst Hadrian IV. auf Bitten des Bischofs Walter den Umfang der Breslauer Diözese und bestätigte die Besitzungen des bischöflichen Stuhls. Unter den Besitzungen wird an letzter Stelle das Dorf Gora genannt.


1245

Die Bulle des Papstes Innocenz IV. vom 9. August nennt die „villa Gora cum pertinentiis suis“; damit sind die Neusiedlungen um das alte Dorf Guhrau angedeutet.


1256

Herzog Heinrich III. von Schlesien-Breslau urkundet, daß Bischof Thomas I. das Dorf und die Kirche Gora an den Ritter Goslaus, Sohn des Wilhelm und die Söhne von dessen verstorbenen Bruder Albrecht gegen Butschkau (Kr. Namslau) vertauscht habe.


1288

18.5. Herzog Heinrich I. von Schlesien-Glogau tauscht von Gotzwin, Ritter von Goraw genannt, das Dorf Tschilesen gegen einen Teil des Dorfareals von Gora ein und gründet darauf zw. Mai 1288 und Juni 1289 die deutschrechtliche Stadt Guhrau.


1289

9.7. Ausstellung einer Urkunde über den Tausch der Kirchenausstattung an der St. Jakobskirche. Die Kirche bekommt anstelle der „Grodischen“ eineinhalb große Hufen, die in der Länge und Breite großer Hufen an den Pfarrhof anschließen. Als Zeugen treten zwei Vögte und 8 Schöffen auf: advocatis Libingo, Henimanno in Gora, Henrico, Ludovico, Conrado, Henrico, Bertholdo, Othone, Henrico, Friderico ibidem in Gora scabinis.


1310

Alt-Guhrau, 2km westlich der Stadtgründung gelegen und lange Privatbesitz, ist Stadtdorf.


1321

Bestätigung der Rechte der Stadt und Verkauf der Hoheitsrechte über Altguhrau, Jästersheim und Kainzen an Guhrau durch Herzog Johann von Glogau. Urkunde ausgestellt in Seitsch am 13. Juli 1321


1328

Gerichtsbarkeit über Jästersheim, Altguhrau, Kainzen,Gaisbach und Tschiläsen an die Stadt Guhrau, ausgestellt in Guhrau am 25. November 1328.


1510

Die Stadt Guhrau kauft 2 Gärtnerstellen in Altguhrau von Sigmund Lidel aus Ellguth. Urkunde ausgestellt in Glogau am 24. August 1510.


1613

Die Stadt Guhrau verkauft wiederverkäufliche auf dem Dorfe Altguhrau haftende Zinsen an den Kaiserlichen Rat Nikolaus Tinzmann.


1616

Die Bauern der Stadtdörfer Altguhrau, Jästersheim, Gaisbach und Tschiläsen hatten sich zu beschweren über die Zunftmeister, die dort im Besitz einiger Ackerflächen waren.


1781

Einrichtung einer evang. Schule.


1791

Ist ein Eigenthum der Stadtkämmerei zu Guhrau, hat 1 Schulhaus, 1 Freygut, 23 dienstbare Bauern, 17 Frey-, 3 Dreschgärtner, 3 Häusler, 7 Windmühlen, 12 andere Häuser, in allem 60 Feuerstellen.


1818

Dezember: Die Gemeinde zu Alt-Guhrau hat aus ihren Mitteln eine Turmuhr für 260 Rthlr. gekauft, zu deren Anschaffung die dasige katholische Kirch-Kasse 50 Rthlr. beigetragen hat.


1845

79 Häuser, 1 herrsch. Vorwerk, 1 ev. Schule, 1 Lehrer, eingeschult Ober-Friedrichswaldau, 1 kath. Teilkirche von Guhrau, St. Jacobi und Georgi, Patr. Magistrat, 6 mal Gottesdienst, 6 Windmühlen, 1 Brennerei, 1 Getreidehandlung, 3 Krämer, 12 Handwerker, 4 Händler.


1909

Der Bezirksauschuß, Breslau, 30.1.1909:

Nachdem der Eisenbahnbau-Gesellschaft Becker & Co. G.m.b.H. in Berlin die Genehmigung zur Vornahme allgemeiner Vorarbeiten zum Bau einer Kleinbahn von Raudten über Köben-Guhrau nach Lissa erteilt worden ist, wird hiermit ... angeordnet, daß die Besitzer der beteiligten Gemarkungen, Handlungen, welche zur Vorbereitung des bezeichneten Unternehmens erforderlich sind, auf ihrem Grund und Boden geschehen lassen müssen. In Betracht kommen im Kreise Guhrau die Gemarkungen: Lübchen, Züchen, Irrsingen, Herrnlauersitz, Kittlau, Kl. Osten, Gr. Osten, Niebe, Neuguth, Alt Guhrau, Guhrau, Tschiläsen, Gleinig, Kahlau, Heinzendorf und Kraschen, im Kr. Steinau die Gemarkungen: u.a. Brödelwitz, Nistiz und Köben.“

Am 16.7.1909 wird ein Mietentschädigungs-Tarif für Volksschullehrer und Lehrerinnen festgesetzt:

Servisklasse IVd (Leiter von Schulen mit 6 oder mehr aufsteigenden Klassen 200 M jährlich, andere Schulleiter und Lehrer 160 M jährlich, Lehrerinnen 110 M jährlich)


1936

Der Bauer Robert Pätzold wird mit dem „Ehrenschild der Landesbauernschaft Schlesien für langjährige Verbundenheit mit der Scholle“ (über 200 Jahre Familienbesitz, hier seit 1695) ausgezeichnet.


Erbschulzen


1666/1667

Hannß Tießler


1687

Johannes Thießler


1736

Valentin Schmiedt


1818-1821

Matschke, auch Gerichtsscholz


Evang. Geistliche


1634-1636

Johannes Henricus


1636-1637

Johann Mende


1648-1654

Abraham Jentsch

 

Bürgermeister

 

1936

Konrad Wehner

 

1941

Max Fengler


Lehrer


1758

Scholtz


1823-

August Wilhelm Ramsch

 

1935

Knauerhase

Nixdorf


1791 341 Ew.

1845 527 Ew.

1919 458 Ew.

1925 568 Ew.

1933 580 Ew.

1939 560 Ew.


Einwohner


Georg Rudolff, vorm. Weingärtner in Striesewitz, oo Dorothea Eitner, Sohn: Gottfried (Geburtsbrief Lissa 9.12.1666)

Max SCHOLZ, Landwirt, Alguhrau, 1935 2. Stellvertr. Beisitzer aus dem Stand der Arbeitgeber im Versicherungsamt für den Kreis Guhrau einschl. der Städte

Kurt GROTTKE, Landwirt, Altguhrau, 1935 2. Stellvertr. Beisitzer aus dem Stand der Arbeitgeber im Versicherungsamt für den Kreis Guhrau einschl. der Städte

Gustav Burkert, Bauunternehmer, 1935 stellv. Amtsvorsteher Amt Rützen

Robert Petzold, Bauer, 1936 Schiedsmann

letzte Änderung: 25.03.2009