Die Dörfer im Kreis Guhrau


Braunau

(1310 Wranow, 1311 Bronow, 1326 Wronow, 1945 Wronów)

(ev. Heinzendorf, kath. Seitsch, 1876/1938 StA Stroppen, 1941 StA Seiffersdorf AG Guhrau, Amtsbezirk Seiffersdorf, Hebammen-Niederlassungsbezirk Seitsch-Kraschen, Reichen-Birkendorf)


Chronik


1311

Das Dorf wird vom Kloster Leubus angekauft. Herzog Heinrich II. befreit es daraufhin von allen herzoglichen Abgaben, Diensten und Gerichten.


1326

Herzog Johann von Steinau bestätigt dem Kloster Leubus die Dörfer Seitsch, Braunau, Weschkau,Seiffersdorf und Langenau mit aller Herrschaft und dem obersten Gericht.


1350

Der Herzog befreit am 15. August zu Guhrau die Dörfer Weschkau, Braunau, Seiffersdorf und Seitsch von allen herzoglichen Abgaben und Steuern.


1354

Der Abt des Kloster Leubus, Nikolaus II., und Johann von Rakowiz schließen einen Vergleich über die strittigen Obergerichte zu Weschkau, Seiffersdorf und Braunau.


1791

Gehört unter das Stift Leubus und enthält 1 Freygut, 23 dienstbare Bauern, 28 Freyhäusler, 5 Windmühlen, 20 andere Häuser, Summa 73 Feuerstellen.


1818

27.März: Der ehemalige Carmeliter Mathias Bösche in Seitsch hat in seinem nachgelassenem Testamente die Armen der zur Herrschaft Seitsch gehörigen Dörfer Seitsch, Braunau, Seiffersdorf, Wäschkau, Langenau und Neudorff zu Universal-Erben seines Vermögens in der Art eingesetzt, daß aus seinem Nachlasse ein Capital gebildet, solches als sicher angelegt und die davon fallenden Zinsen unter die Armen der benannten Dörfer vertheilet werden sollen.


1823

Oktober: Der am 22. April d.J. verstorbene Häusler Matheus Kothe aus Seiffersdorf hat in seinem am 26. Juny 1820 errichteten und am 14. May 1823 publicirten Testament die Armen in den 6 zur Herrschaft Seitsch gehörigen Dörfern Seitsch, Seiffersdorf, Braunau, Weschkau,Langenau und Neudorf zu Universal-Erben eingesetzt.


1845

77 Häuser, 1 herrsch. Vorwerk, 1 Freischoltissei, 1 kath. Schule, 1 Lehrer, eingeschult Weschkau, Schule errichtet 1800 oder 1802, bis dahin eingeschult nach Seitsch, 50 Rtl. Stiftung des Scholzen Peitsch (?) die Zinsen auf Schulbücher Armer, 5 Windmühle, 19 Handwerker, 9 Händler.


1909

Am 16.7.1909 wird ein Mietentschädigungs-Tarif für Volksschullehrer und Lehrerinnen festgesetzt:

Servisklasse IVd (Leiter von Schulen mit 6 oder mehr aufsteigenden Klassen 200 M jährlich, andere Schulleiter und Lehrer 160 M jährlich, Lehrerinnen 110 M jährlich)

 

1915
Am 4.1. wird die neuerbaute Schule übergeben und eingeweiht.


Besitzer


-1311

Apezko von Rabenau


1311-(1791)

Kloster Leubus, Preis: 300 Mark Prager Groschen


1845

Prinz Friedrich der Niederlande

 

Bürgermeister

 

1935/1941

Franz Jauer


Erbschulzen


um 1750

Anton Köllner


Polizei-Scholtz


1816

Trietsch

„Der Polizei-Scholtz Trietsch in Braunau Guhrauschen Creises hat bei der in diesem Jahre in den Dörfern Seitsch, Seiffersdorf, Braunau, Weschkau, Langenau und Neudorff statt gefundenen allgemeinen Vaccination, durch seine thätigen Bemühungen und nachdrücklichen Vorstellungen sehr viel dazu beigetragen, den dasigen Einwohnern die Vorurtheile zu benehmen, die sie gegen die Impfung hegten, weshalb wir nicht anstehen, denselben hierdurch öffentlich zu beloben, und andern Local-Gerichten zum Beispiel aufzustellen. Breslau den 23ten August 1816. Königl. Regierung zu Breslau.“

 

Lehrer

 

1935/1939

Johann Thurau, 1935 auch Schiedsmann in Braunau, Langenau und Weschkau

Kasornek

 

Einwohnerzahlen


1791 339 Ew.

1845 465 Ew.

1919 393 Ew.

1925 391 Ew.

1933 353 Ew.

1939 367 Ew.


letzte Änderung: 28.10.2009