Die Dörfer im Kreis Guhrau


Duchen

(1504 Duchaw, 1945 Dochowa)

(bis 31.12.1817 Kreis Wohlau)

(ev. Herrnstadt St. Andreas, kath. Herrnstadt, 1876 StA Wehrse, 1930/1936 StA Gurkau, 1941 StA Herrnstadt, AG Herrnstadt, Amtsbezirk Wehrse, Hebammen-Niederlassungsbezirk Duchen-Zechen)


 

Chronik


1490

Die Brüder Albrecht und Balthasar Sobke, Besitzer von Herrnstadt, erhalten von Herzog Konrad von Öls das oberste Gericht überKamin, Duchen, Sandeborske, Woidnig,Osselwitz und Gimmel.


1787

bestehet in 1 herrschaftlichen Vorwerk, 1 Schule, 8 Bauern, 9 Gärtnern, 2 Windmühlen


1845

21 Häuser, 1 herrsch. Vorwerk, 1 Freischoltisei, 1 ev. Nebenschule vom Hilfslehrer in Sandeborske versehen, 851 Schafe, 194 Rinder, 2 Windmühlen, 3 Handwerker


1874

Einrichtung eines Remontedepots.


1895/1898

Vorwerk zur Kgl. Domäne Wehrse


Besitzer


1787, 1845, 1898 königlich (kgl. Domänenamt Herrnstadt)

 

Bürgermeister

 

1935/1941

Heinrich Garlich


Lehrer

 

1915

Wilhelm Schmidt


1935

Rüffer


Einwohnerzahlen


1787 180 Ew.

1845 205 Ew.

1919 190 Ew.

1925 242 Ew.

1933 251 Ew.

1939 229 Ew.


letzte Änderung: 23.02.2010