Die Dörfer im Kreis Guhrau


Groß Osten

(1310 Ossedno, 1945 Osetno)

(Dorf und Gut, Gemeinde Osten, ev. Rützen, kath. Osten, StA Osten, AG Guhrau, Amtsbezirk Osten, Hebammen-Niederlassungsbezirk Osten-Herrnlauersitz)


Das Schloss im Jahre 2004

 

1917


Kirchenbücher, die vor 1945 vorhanden waren


katholisch Hl. Erzengel Michael


Taufen 1659-1759 (enthält auch Taufen in den evang. Kirchen von Herrnlauersitz und Rützen 1696-1758), ab 1765

Trauungen 1657-1759, ab 1766

Tote 1677-1750, 1766-1785, ab 1801


Duplikate beim Amtsgericht Guhrau


katholisch


Taufen 1838-1874

Trauungen 1838-1874

Tote 1838-1874


Kirchenbücher, die nach 1945 vorhanden sind


katholisch Hl. Erzengel Michael: vernichtet, keine Auslagerungen bekannt (Stand 1962)

Im heutigen Pfarrhaus befinden sich keine deutschen Kirchenbücher mehr. Von einem kommissarischen Bürgermeister wurden vor dem Einmarsch der sowj. Armee alle deutschen Unterlagen verbrannt.


in polnischen staatlichen Archiven


keine


verfilmte Kirchenbücher bei LDS


keine


Personenstandsregister, die nach 1945 vorhanden sind


Archiwum Panstwowe we Wroclawiu

ul. Pomorska 2

PL 50-215 Wroclaw


Geburten 1888


verfilmte Personenstandsregister bei LDS


keine


Chronik


1289

erste Erwähnung der Kirche


1493

Johann Albrecht, König zu Polen, Herr zu Glogau, bestätigt Ernst von Tschammer den Besitz von Gr. Osten, Niebe, Kl. Osten, Kittlau und Rabenau mit allen fürstlichen Rechten, Ober- und Niedergericht.


1532

Die Kirche wird evangelisch.


1540

Bau eines neuen Schlosses.


1564

Wolfram von Tschammer läßt die Brücke über die Bartsch wieder aufbauen.


1653

30. Dezember Die evang. Kirche wird eingezogen.


1673
13.3. Im Erbvergleich der Gebrüder Adam und Georg Wentzel von Looß (Familienbesitz von Tschammer und Looß seit 1493) um die Groß-Osten´schen Güter erhält Adam „das Niebe-Vorwerg mit dem gemauerten Rittersitz, Vorwergs-Gebäuden, Baumgärten, Weinberg, Äckern, Gräben“ usw.

 

1759
Am 8.10. mußten die Guhrauer Bürger Salz und Waffen und 4 Ratsmänner als Geiseln an die russische Armee abliefern. Die Ratsmänner werden nach Ober-Schüttlau zu General Tottleben und weiter nach Osten ins russischen Hauptquartier zum Feldmarschall Soltikow gebracht.

 

1791

bestehet aus 1 herrschaftlichen Schlosse, 1 Vorwerk, 1 Pfarr- und 1 Schulhaus, 1 katholische Mutterkirche, 7 dienstbare Bauern, 15 Frey-, 11 Dreschgärtnern, 1 Windmühle, 1 anderen Hause, überhaupt 37 Feuerstellen.


1845

46 Häuser, 1 herrsch.Vorwerk, 1 ev. Schule, 1 Lehrer, eingeschult Kl. Osten, Kittlau u. Niebe, 1 kath. Pfarrkirche, sehr alt, zur Pfarrei gehören 3 Windmühlen (am Ort, Konradswaldau, Niebe), Pro on. eingepfarrt Gr. Osten, Kl. Osten,Austen, Guhlau, Herrnlauersitz, Irrsingen, Kittlau, Konradswaldau mit Ruinen einer Mutterkirche, Korangelwitz, Kleinlauersitz, Lübchen, Mechau, Neuguth, Niebe, Rützen mit Rothenhain, Sackerau, Waldvorwerk, Zapplau, Züchen, 1 kath Schule der eingepfarrten, Schule wohl gleichzeitig mit der Kirche gestiftet und bis 1700 auch von den Evang. besucht, 4 Windmühlen, 9 Handwerker, 2 Fischer, 2 Händler, 1 Kahn zu 39 Last., 1080 Schafe


1883

Dem Pastor Nürnberger in Rützen wird die Ortsaufsicht über die evang. Schulen in Rützen, Gr. Osten und Lübchen übertragen.


1894/1898

Rittergut: Insp.: Suckow, 1 Ass., Fläche 300 ha: 260 ha Acker, 1 ha Wiesen, 1 ha Weiden, 30 ha Holz, 8 ha Hof, Erdsteuer-Reinertrag 5118 M, Zuckerrübenbau


1909

Der Bezirksauschuß, Breslau, 30.1.1909:

Nachdem der Eisenbahnbau-Gesellschaft Becker & Co. G.m.b.H. in Berlin die Genehmigung zur Vornahme allgemeiner Vorarbeiten zum Bau einer Kleinbahn von Raudten über Köben-Guhrau nach Lissa erteilt worden ist, wird hiermit ... angeordnet, daß die Besitzer der beteiligten Gemarkungen, Handlungen, welche zur Vorbereitung des bezeichneten Unternehmens erforderlich sind, auf ihrem Grund und Boden geschehen lassen müssen. In Betracht kommen im Kreise Guhrau die Gemarkungen: Lübchen, Züchen, Irrsingen, Herrnlauersitz, Kittlau, Kl. Osten, Gr. Osten, Niebe, Neuguth, Alt Guhrau, Guhrau, Tschiläsen, Gleinig, Kahlau, Heinzendorf und Kraschen, im Kr. Steinau die Gemarkungen: u.a. Brödelwitz, Nistiz und Köben.“

Die Lehrer-, Organisten- und Küsterstelle an der kathol. Schule und Kirche ist frei und soll wieder besetzt werden.

Am 16.7.1909 wird ein Mietentschädigungs-Tarif für Volksschullehrer und Lehrerinnen festgesetzt:

Servisklasse IVd (Leiter von Schulen mit 6 oder mehr aufsteigenden Klassen 200 M jährlich, andere Schulleiter und Lehrer 160 M jährlich, Lehrerinnen 110 M jährlich)

Die Lehrer-, Organisten- und Küsterstelle an der kathol. Schule und Kirche ist frei und soll wieder besetzt werden.


kath. Geistliche


1289

Andreas


1311

Wlosto


1399

Matthias Kordebog


1670/72

Andreas Matthias Matezki (Andreä Matthiä Mattecky)


1679

Georg Ferdiand Kauffmann


1679-(1687)

Gottfried Ignaz Lamb


1692

Franciscus Schnell


1736

Martin Leopold Blaschke


(1743)-1748

Johann Heißig oder Heissig


1864-(1875)

Hirschfelder


1904-(1915)

Jahn


1935/1945

Georg Stark


evang. Geistliche


1532-1563

Alexander Cuspinianus

* Schweinfurt, Magister, ein Schüler Luthers und Melanchthons und Lehrer Valentin Trotzendorffs, auf Ansuchen Oswald von Tschammer durch Luthers Empfehlung nach Osten gekommen


1564-1590

Abraham Ursinus d.Ä.


1574

Andreas Doringus


1591-1615

Johannes Ursinus, + 1615

Vetter von Abraham Ursinus


1610

Abraham Ursinus als Substitut


um 1620

Johann Libing (Lubing)


1649-1653

Samuel Hindenburg

* 24.05.1614 Sagan, studierte in Jena und Wittenburg, wurde 1639 Pastor in Konradswaldau, 1646 an die neugegründete Kirche in Ulbersdorf, 1649-1653 Pastor in Gr. Osten, 1653 in Korangelwitz, dann in Herrnlauersitz, + 13.08.1684


Besitzer


-1421

Albrecht von Schellenberg


1421-

Georg von Donyn

 

1475-1491

von Luck


Konrad Tschammer von Jskositz


1493-1507

Ernst von Tschammer, von Jskositz, Enkel des Konrad

Amtsverweser des Fürstentum Glogau, Hauptmann des Guhrauschen Kreises, oo Anna von Nostitz, Besitzer von Tschammerhof in Glogau, Gr. Osten, Kl. Osten, Kittlau, Rabenau, Niebe,  Sakrau, Groß- und Kleinlauersitz, + 1507

 

-1582

Johanna von Tschammer


1582-

Georg von Looß, oo Johanna von Tschammer

 

-1634

Hans Wolf von Looß, + 11.05.1634, oo 04.05.1621 Marianna von Zedlitz-Schönau

 

1634-1667

Marianna von Looß

geb. von Zedlitz, * 16.02.1600, oo 04.05.1621, + 21.03.1667 Gr. Osten

 

Heinrich von Bünau, oo Marie Elisabeth von Looß (+ 1679)

 

-1719

Georg Kaspar von Tschammer (+ 1719), oo Maria von Bünau


1719-20.03.1726

Georg Ernst von Tschammer


1726-

Christoph Ernst von Dyherr auf Urschkau, Niebe und Gleinig

 

-31.10.1749

Hans Ernst von Dyherr, oo Eleonore Freiin von Schweinitz


31.10.1749-

Eleonore von Dyherr, geb. von Schweinitz

 

1788-

geh. Rat von Mützschefahl


1845/47

Graf Julius August Alexander von Carmer


1857

verw. Gräfin v. Carmer


1875/1898

Friedrich Graf von Carmer

Besitzer von Gr. Osten und Rützen, Major a.D., Rechtsritter des Johanniterordens, Königl. Kammerherr und Schloßhauptmann von Breslau, Mitglied des Herrenhauses auf Lebenszeit und des deutschen Reichstages, Landschaftsdirektor der Liegnitzer Fürstentumslandschaft, Senator der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, erster Kurator der von Lestwitzschen adligen Fräuleinstiftes, oo 1878 Freda von Prittwitz und Gaffron

 

1935

Gräfin von Carmer, geb. von Prittwitz und Gaffron, Oberinspektor Glomb


Bürgermeister


1935/1941

Hermann Weiß

 

Josef Woywode (* 6.5.1871, + Okt. 1944)


Amtsvorsteher / Stellvertreter

1935

Robert Joachim, Förster, Neuguth / Richard Kutzner, Landwirt, Kittlau

 

evang. Lehrer


1824-

Franke, vorher in Schlaupe


-1909

Otto Lobe, 1. Lehrer, dann in Jeltsch, Kr. Ohlau


1909-

Emil Unger, bisher in Hünern, Kr. Trebnitz

 

1935

Beier

Besser

 

kathol. Lehrer

 

1935

W. Burghardt


1791 191 Ew.

1845 325 Ew.

1919 504 Ew.

1925 533 Ew.

1933 344 Ew. (Dorf)

1933 189 Ew. (Gut)

1939 488 Ew.


Die Kirche von Gr. Osten


im Jahr 2000


Der Friedhof in Gr. Osten 2004



letzte Änderung: 16.09.2009