Die Dörfer im Kreis Guhrau


Heinzebortschen

(12.12.1936 Nordingen, 1945 Borszyn Wielki)

(ev. Geischen, kath. Tschirnau, StA Ellguth, AG Guhrau, Amtsbezirk Ellguth, Hebammen-Niederlassungsbezirk Duchen-Zechen)


Heinzebortschen, 1919


Gemeindeseelenlisten von 1945


Chronik


1310

Das Dorf entrichtet den Geldzehnt an den Bischof.

Im Dorf gibt es einen Schulzen.


1791

begreift in sich 1 Vorwerk, 7 dienstbare Bauern, 6 Frey-, 9 Dreschgärtner, 3 Häusler, 1 Windmühle, 3 andere Häuser, zusammen 31 Feuerstellen.


1845

38 Häuser, 1 herrsch. Vorwerk, 1 Windmühle, 2 Brennereien


1895

Rittergut, Nutznießer: Alfr. Tenge, Fläche 221 ha: 168 ha Acker, 20 ha Wiesen, 24 ha Holz, 5 ha Gärten, 1 ha Hof etc., Erdsteuer-Reinertrag 3940 M, Gründüngung


1898

Rittergut: 1 Assistent, Fläche 221 ha: 168 ha Acker, 20 ha Wiesen, 24 ha Holz, 5 ha Gärten, 1 ha Hof etc., Erdsteuer-Reinertrag 3940 M


Besitzer

 

1791

Freiherr von Stosch

 

1845

Rittmeister von Pfuhl

 

1845

Wirtschafts-Inspektor Carl Gustav Kaulfuß (Preis 35 500 Rtl.)

+ vor 1854

 

1854/58

Frau Kaulfuß

 

1876

Wilhelm Hagendorf

 

1895

C.F. Tenge, Grafschaftsbesitzer in Detmold (Lippe)

 

1898

Heinrich Leusmann

 

-1915

Carl Rosemann

+ 13.02.1915

 

1935

Asta-Elisabeth Noth

geb. von Roeder, Inspektor Krause

 

1941/1945

Robert von Oppen


Bürgermeister

 

1936

Emil Tschesche

 

1941

Gustav Schmidt

 

Einwohnerzahlen


1791 172 Ew.

1845 210 Ew.

1919 217 Ew.

1925 245 Ew.

1933 192 Ew.

1939 180 Ew.

1941 180 Ew.


letzte Änderung: 05.01.2010