Die Dörfer im Kreis Guhrau


Kahlau

(1350 Kalow, 1945 Kalów)

(Ortsteil, Gemeinde Gleinig, ev. Heinzendorf, 1876 StA Kahlau, Amtsbezirk Reichen-Birkendorf)


Chronik


1310

Das Dorf entrichtet den Geldzehnt an den Bischof.


1350

Die Burggrafen von Dohna besitzen Kahlau.


1791

enthält ein herrschaftlich Schloß, 1 Vorwerk, 2 Dienstbauern, 3 Frey- 5 Dreschgärtner, 1 Mühle, 1 ander Haus.


1845

17 Häuser, 1 herrsch. Vorwerk, 1 Windmühle, 1 Schuhmacher, 1 Victualienhändler, 440 Merinos


1895/1898

Rittergut, Fläche 179 ha: 147 ha Acker, 18 ha Wiesen, 7 ha Holzungen, 7 ha Hofraum etc., Erdsteuer-Reinertrag 2982 M


1909

Der Bezirksauschuß, Breslau, 30.1.1909:

Nachdem der Eisenbahnbau-Gesellschaft Becker & Co. G.m.b.H. in Berlin die Genehmigung zur Vornahme allgemeiner Vorarbeiten zum Bau einer Kleinbahn von Raudten über Köben-Guhrau nach Lissa erteilt worden ist, wird hiermit ... angeordnet, daß die Besitzer der beteiligten Gemarkungen, Handlungen, welche zur Vorbereitung des bezeichneten Unternehmens erforderlich sind, auf ihrem Grund und Boden geschehen lassen müssen. In Betracht kommen im Kreise Guhrau die Gemarkungen: Lübchen, Züchen, Irrsingen, Herrnlauersitz, Kittlau, Kl. Osten, Gr. Osten, Niebe, Neuguth, Alt Guhrau, Guhrau, Tschiläsen, Gleinig, Kahlau, Heinzendorf und Kraschen, im Kr. Steinau die Gemarkungen: u.a. Brödelwitz, Nistiz und Köben.“


Besitzer


1485

Friedrich v. Köckritz

 

1556

Kaspar von Kreckwitz


-1787

Baron von Stosch auf Ober-Ellguth


1787-(1791)

Dr. Knoll zu Fraustadt (11 000 Rtlr.)


1825-

Lieut. a.D. Bürger (Preis 26 600 Rtl.)


1852-(1895)

Hr. Rudolph v. Eck, Major a.D.


1898

Gebr. von Zobeltitz (minorenn), Vormund und Inspektor wie in Gleinig

 

1935

Friedrich von Zobeltitz


1791 85 Ew.

1845 97 Ew.

1919 124 Ew.

1939 102 Ew.


letzte Änderung: 14.02.2008