Die Dörfer im Kreis Guhrau


Kaltebortschen

(12.12.1936 Grandingen, 1945 Borszyn Maly)

(ev. Geischen, kath. Guhrau, StA Ellguth, AG Guhrau, Amtsbezirk Ellguth, Hebammen-Niederlassungsbezirk Guhrau-Tschirnau)


Chronik


1310

Das Dorf entrichtet den Geldzehnt an den Bischof.

Im Dorf gibt es einen Schulzen.


1791

begreift in sich 1 herrschaftlich Wohnhaus, 1 Vorwerk, 1 Schulhaus, 2 Dienstbauern, 5 Frey-, 8 Dreschgärtner, 1 Windmühle 9 andere Häuser, überhaupt 28 Feuerstellen mit 147 Einwohnern.


1845

25 Häuser, 1 herrsch. Vorwerk, 1 ev. Schule, 1 Lehrer, der nachmittags Nebenschule in Juppendorf hält, und sind beide Schulen durch gerichtliches Abkommen verbunden, 1 Windmühle, 800 halb Schafe


1895/1898

Pächter: von Roeder, Landeshauptmann von Schlesien auf Ober-Ellguth, Fläche 261 ha: 229 ha Acker, 7 ha Wiesen, 18 ha Holz, 7 ha Hofraum etc., Grundsteuer-Reinertrag 5124 M


1909

Am 16.7.1909 wird ein Mietentschädigungs-Tarif für Volksschullehrer und Lehrerinnen festgesetzt:

Servisklasse IVd (Leiter von Schulen mit 6 oder mehr aufsteigenden Klassen 200 M jährlich, andere Schulleiter und Lehrer 160 M jährlich, Lehrerinnen 110 M jährlich)


1926

Im Januar 1926 meldete Lehrer Grande, Kaltebortschen, daß südlich des Bahnhofs bei Erdarbeiten eine Eisenschmelzstätte amgeschnitten sei. In der Umgebung des Schmelzofens, der unter ungünstigen Witterungsverhältnissen geborgen wurde, fanden sich frühgeschichtliche, aber auch frühgermanische Scherben, die zusammengesetzt wurden, sowie kaiserliche oder frühgeschichtliche Messerteile. Das Alter der Anlage ist unsicher (etwa 500 – 400 v. Chr.). Für das Heimatmuseum Guhrau zurückgestellt.


Besitzer


1770-

Familie von Diebitsch


1786

Ernst Nicolaus von Diebitsch

 

1791

Baron von Diebitsch.


1845

Freiherr v. Diebitsch auf Gr. Wiersewitz

 

1876

Baronesse von Diebitsch und Baronin von Stosch, geb. von Diebitsch, in Gr. Wiersewitz


1895/1898

Sophie Freiin von Diebitsch u. Miterben auf Gr. Wiersewitz

 

1935

Herm. Freiherr von Stosch, Landrat, z.Zt. Liegnitz

 

Bürgermeister

 

1935/1941

Friedrich Gorille


Lehrer


14.5.1867-1.10.1903

Hermann Dreßler

+ 7.1.1915

 

1915/1935

Wilhelm Grande

 

1935

Schottke

 

Einwohnerzahlen


1791 147 Ew.

1845 157 Ew.

1919 191 Ew.

1925 168 Ew.

1933 172 Ew.

1939 175 Ew.


letzte Änderung: 25.02.2010