Die Dörfer im Kreis Guhrau



Katschkau

(1920 Kaczkowo)

(ev. Tschirnau, kath. Katschkau, StA Roniken)



Kirchenbücher, die vor 1945 vorhanden waren



katholisch, bis 1926 Filiale von Tschirnau, auch für Roniken, Graben,Sallschütz



Taufen, Trauungen, Tote

1675-1797 beim katholischen Pfarramt in Bojanowo, Kr. Rawicz

1797-1926 beim katholischen Pfarramt in Tschirnau



evangelisch, seit Abtretung zu Reisen gehörig



Kirchenbücher, die nach 1945 vorhanden sind



in polnischen staatlichen Archiven



keine



Archiwum Archidiecezjalne w Poznaniu

ul. Lubranskiego 1

PL 61-108 Poznan



katholisch



Taufen 1676-1797

Hochzeiten 1676-1797

Tote 1687-1797



verfilmte Kirchenbücher bei LDS



keine



Chronik



1636

Um eine Plünderung der Stadt zu verhindern, liefern die Tschirnauer unter den Erbherrn Gebrüder von Stosch den in kaiserlichen Diensten stehenden Polen am 10.9.bei Katschkau ein Gefecht, in dem bei den Polen 2 Mann und 2 Pferde erschossen werden, die Stosch aber sämtlich gefangen werden.



1654

Die Kirche wird von der Reduktionskommission geschlossen.



1674

Die Kirche ist neu erbaut worden.



1713

Seit 1713 gehörten die Güter Katschkau, Lestwitzhof, Neuvorwerk, Niederellgut, Neusorge, Sulkau, Ober-Tschirnau, später Roniken, etwa 10.000 Morgen, der Familie von Lestwitz.



1765

Die kath. Mutterkirche ist seit 1765 verbunden der Stadtpfarrkirche zu Gr. Tschirnau.



1791

allhier sind befindlich 1 Vorwerk, 1 Schulhaus, 19 Dienstbauern, 12 Frey- 4 Dreschgärtner, 2 Häusler, 15 andere Häuser, Summa 54 Feuerstellen und gehört dem v. Lestwitz



1818

Dezember: Die kath. Gemeinde hat sich aus eigenen Mitteln eine Turmuhr gekauft.



1845

46 Häuser, 1 herrsch. Vorwerk, 1 ev. Schule, wozu Lestwitzhof, 1 Lehrer, 1 kath. Mutterkirche, hat Wiedmuth, eingepfarrt Katschkau,Friedrichshuld, Graben mit Glockenturm einer erloschenen Teilkirche und Roniken, 1063 Schafe, 248 Rinder, 4 Windmühlen, 3 Handwerker, 1 Händler



1895/1898

Vorwerk zum Rittergut Roniken



1909

Die 2. Lehrerstelle der evang. Schule in Katschkau wird zum 1.4.1909 frei und soll wieder besetzt werden.

Am 16.7.1909 wird ein Mietentschädigungs-Tarif für Volksschullehrer und Lehrerinnen festgesetzt:

Servisklasse IVd (Leiter von Schulen mit 6 oder mehr aufsteigenden Klassen 200 M jährlich, andere Schulleiter und Lehrer 160 M jährlich, Lehrerinnen 110 M jährlich)



1919

Die Gemeinden Triebusch, Gabel, Katschkau und Roniken werden zwangsweise an Polen abgetreten. (Versailler Vertrag)



Besitzer



1713-1815

von Lestwitz



1815-

von Lestwitz'sches Fräuleinstift in Gr. Tschirnau


Katholische Geistliche



1686-1688

Leopold Xaver von Wallis

* 10.08.1646 Breslau, + 1713 Schlawa, vorher in Stuben, danach in Schweinern



1748

Benjamin Hellwig



Evang. Geistliche



1606

Johann Dieri (Dyhrn?)



1616-1647

Georg Neukirch



1647-1654

Jeremias Gerlach



Lehrer

 

(vor 1788)

Laube



1915

Rüdiger

 

Einwohnerzahlen



1791 354 Ew.

1845 355 Ew.



letzte Änderung: 25.02.2010