Die Dörfer im Kreis Guhrau


Klein Wiersewitz

(1938 Kleinwiersewitz, 1945 Wierzowice Male)

(1787 Kr. Herrnstadt, bis 31.12.1817 Kr. Wohlau)

(ev. Sandewalde, kath. Herrnstadt, StA Wiersewitz, AG Herrnstadt, Amtsbezirk Wiersewitz, Hebammen-Niederlassungsbezirk Duchen-Zechen)



Chronik


1304

Die Burg von Kl. Wiersewitz wird erwähnt.


1471

Wilhelm Mosche erhält das oberste Gericht über Gimmel und Wiersewitz.


1787

begreift unter sich 3 herrschaftliche Vorwerke, wovon eines Neuvorwerk, das andere Heidevorwerk heißt, 1 herrschaftlich Schloß, 1 Schulhaus, 6 Bauern, 39 Gärtner, 12 Häusler, 1 Wassermühle, 1 Windmühle, 2 Gemeinhäuser.


1845

70 Häuser, 1 herrsch. Schloß und Vorwerk, 1 ev. Schule auch für Neu-Wiersewitz und Heidedorf, 1 Lehrer, 66 2/3 Rtl. Legat des von Wechmar, dessen Zinsen zu 5% der Lehrer und der Pastor halbiren, 4 Windmühlen, 1 herrsch. Brau- u. Brennerei, 1 Ziegelei zeitweise, 6 Leinwebstühle, 7 andere Handwerker, 6 Händler, 1205 Schafe, 308 Rinder, hierzu: Neu-Wiersewitz (Vorwerk und einige Häuser) und Heidevorwerk auch Heidedorf und Klein-Wiersewitzer Heide genannt


1894/1898

Rittergut mit Vorwerk Heidedorf: Insp.: Rötering, 1 Förster, Fläche 655 ha: 298 ha Acker, 65 ha Wiesen, 18 ha Weiden, 255 ha Holzungen, 2 ha Wasser, 17 ha Hofraum, Grundsteuer-Reinertrag 4771 M, Brennerei, Ostfriesisches Rindvieh (Bullenverkauf)


1930

Der Sitz des Standesamts Wiersewitz befindet sich in Kl. Wiersewitz.


Besitzer


1678

Johann Ignatius Kurtz, Mitherr in Kl. Wirsewitz


um 1700

Heinrich Wilhelm Freiherr von Haugwitz

 

1701

von Stosch

 

-1738

Boguslaus von Bojanowski

*1692, + 16.05.1738


1787

Hauptmann von Kessel


1845

Gutsbesitzer Heinr. Mandel


1857

verw. Frau Mandel

 

1876

Friedrich Wilhelm Hoffmann und Hugo Krahner, ersterer in Berlin


1894/1898

Adolf Caesmann, Lieut.d.L.

 

1935/1939

Eugen Giese, Oberleutnant a.D., 1935 Amtsvorsteher Amt Wiersewitz

 

Bürgermeister

 

1935

Otto Lattke

 

1941

Rudolf Reichelt

Kaufmann, 1935 stellv. Standesbeamter Standesamt Wiersewitz, 1935 Schiedsmann in Gr. Wiersewitz und Kl. Wiersewitz


Erbschulzen


1638

Hans Stedahle


Lehrer


1822-

Johann Gottlieb Preller, vorher in Guhren


1909-

Ernst Riedel


1915

Maskus

 

1935

Kopp

 

Einwohnerzahlen

 

1787 443 Ew.

1845 559 Ew.

1919 345 Ew.

1925 349 Ew.

1933 329 Ew.

1939 333 Ew.


letzte Änderung: 17.03.2010