Die Dörfer im Kreis Guhrau


Königsdorf

(1945 Zalceze)

(1787 Kr. Herrnstadt, bis 31.12.1817 Kr. Wohlau)

(ev. Herrnstadt St. Andreas, kath. Herrnstadt, StA Woidnig, AG Herrnstadt, Amtsbezirk Woidnig, Hebammen-Niederlassungsbezirk Herrnstadt-Bobile)

Königsdorf, Forsthaus (Gemeinde Woidnig)

 

Chronik


1776

Im Herbst wurde der Bau Königsdorfs beendet. Am 21.10. bestimmte die Glogauer Kammer den Namen der Kolonie.


1777

Im August bat Oberamtmann Demcker, zugleich Generalpächter von Königsdorf, mit dem Hinweis, daß er jetzt fertig sei, um die Anweisung der Baugelder. In diesem Jahr erfolgt die Vermessung der Hutung durch Feldmesser Ganszer.


1786

Eine neue Freigärtnerstelle für einen ehemaligen, aus Sachsen stammenden Husaren wurde geschaffen.


1787

ein Kolonie-Dörfchen von 11 Freistellen, stehet unter dem Königlichen Amt Herrnstadt, desgleichen auch die Kolonie.


1792

1792 hatte man den Kolonisten, deren Äcker nicht besonders fruchtbar und deren Wiesenland zumeist sumpfig war, noch 30 Morgen Bruchland an der polnischen Grenze überwiesen.


1817

Dezember: Der invalide Garde-Jäger Carl Hoppe wird Waldwärter in Königsdorff Forstrevier Schubersee, Oberförsterei Hammer.


1824

Januar: Der Unterförster Höppe zu Königsdorf Forst-Reviers Bobile der Forst-Inspection Hammer wird in gleicher Funktion nach Nieder-Backen desselben Forstreviers versetzt und als dessen Nachfolger der invalide Oberjäger Schenk ernannt.


1845

16 Häuser, 1 kgl. Unterförsterei


1919

Die Gemeinde muß 4 ha (unbewohnt) an Polen abgeben.

 

Bürgermeister

 

1935/1941

Paul Wende


Ursprüngliche Kolonisten


1. (Kretscham) Joh. Bernhard Wolf, aus Rinckleben in Thüringen

2. Hans Jakob Rademacher, aus Polnisch-Damme

3. Christoph Gottfried Leschner, aus Sachsen gebürtig, kam aber aus Rawitsch

4. Andreas Linke, aus Polen

5. Joh. Zimmerling, aus Bärsdorf b. Bojanowo

6. David Jercke, aus Bärsdorf b. Bojanowo

7. Christoph Anders, aus Hartau in Polen

8. Hans Georg Wende, aus Polen

9. Caspar Fleischer, aus Polen

10. Andreas Klotz, aus Jutroschin

11. Friedrich Handke, aus Tarchau (Tarkau?) in Polen


1787 67 Ew.

1788 77 Ew.

1845 100 Ew.

1905 84 Ew.

1925 111 Ew.

1933 114 Ew.

1939 106 Ew.


letzte Änderung: 31.10.2007