Die Dörfer im Kreis Guhrau


Kraschen

(1310 Croscyna, 1350 Crosczina, 1945 Chroscina)

(ev. Heinzendorf, kath. Kraschen, StA Kraschen, AG Guhrau, Amtsbezirk Kraschen, Hebammen-Niederlassungsbezirk Seitsch-Kraschen, Reichen-Birkendorf)



Gehöft der Familie Günther, 1913



 

aus "Topographia deu Compendium Silesiae Pars V continet Principatos Glogaviensem Saganensem" von F.B.Wennher, um 1780

um 1932

 

 

Brief von Kraschen an das Königl. Forstamt in Bobile, 1832


Kirchenbücher, die vor 1945 vorhanden waren


katholisch (Hl. Erzengel Michael)


Taufen 1636-1679, ab 1724

Trauungen 1646-1679, ab 1724

Tote 1655-1679, ab 1724


Duplikate beim Amtsgericht Guhrau


katholisch (Hl. Erzengel Michael)


Taufen 1829-1874

Trauungen 1829-1874

Tote 1829-1874


Kirchenbücher, die nach 1945 vorhanden sind


katholisch: wahrscheinlich erhalten, keine Auslagerungen bekannt (Stand 1962)


in polnischen staatlichen Archiven


keine


verfilmte Kirchenbücher bei LDS


katholisch


Tote 1816-1870


Personenstandsregister, die nach 1945 vorhanden sind


Archiwum Panstwowe we Wroclawiu

ul. Pomorska 2

PL 50-215 Wroclaw


Heiraten 1888

Tote 1880


verfilmte Personenstandsregister bei LDS


keine


Chronik


1289

Erwähnung der ersten Kirche


1634

Die Kirche brennt bei einem Gefecht zwischen Schweden und Kaiserlichen ab.


1651

Die Kirche wird gebaut.


1654

28. Januar Die Kirche wird von der Reduktionskommission geschlossen.


1791

faßt unter sich 1 herrschaftlich Schloß, 2 Vorwerke, 1 katholische Mutterkirche, 1 Pfarrhaus, 1 Schule, 1 Freygut, 41 Dienstbauern, 3 Frey-, 27 Dreschgärtner, 34 Häusler, 4 Windmühlen, 41 andere Häuser, Summa 156 Feuerstellen. Eigenthümer dieses ansehnlichen Gutes und größten Dorfes in diesem Kreise ist das Jungfernstift zu Glogau, mit Feldmühle


1823

20.5. Das Domainen-Amt Kraschen brennt nach einem Blitzeinschlag. Der kath. Pfarrer Bogedain und der Rittmeister von Haugwitz auf Logischen werden für die Löscharbeiten belobigt.


1837

Bau der Schule und Errichtung des Schulsystems


1845

Dem Domain-Amts-Pächter Kinzel verpachtet

169 Häuser, 3 herrsch. Vorwerke [Ober-, Nieder-, Scholtiseivorwerk), 1 ev. Schule nur für den Ort, 1 Lehrer, 1 kath Pfarrkirche von eigentümlicher Bauart, die auf hohes Alter deutet. Der Pfarrer ist dermalen Erzpriester des Archip., und Schulen-Inspektor des Kr. Guhrau. Die Pfarrei hat Wiedmuth, Patr. Fiscus wechselt in Pfarr-Präsentation mit dem Dominium Gleinig, wo eine Mutterkirche Adjunkte nebst Wiedmuth, Gottesdienst wechselt, eingepfarrt pro on. Kraschen, Birkendorf mit Johannisfeld,Heinzendorf,Kahlau, Logischen, zu Gleinig aber Schlabitz mit Neu-Warthe, 1 kath. Schule der Eingepfarrten exkl. Kirchspiel Gleinig, 1 Lehrer, 4 Windmühlen, 1 Amts-Brauerei- und -Brennerei, 1 Ziegelei, 14 Handwerker, 11 Händler, 1 kgl. Unterförsterei, 1000 Schafe, 483 Rinder


1876
Amtsrath Järschky hat die Domäne gepachtet.

Rittergutsbesitzer Sprenkmann in Stroppen ist Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Vereins in Kraschen.

 

1883

3 Beschäler des Königl. Niederschlesischen Landgestüts in Leubus werden ab 1.2. in Kraschen stationiert.


1895/1898

Pächter: Bernh. v. Bernuth auf Heinzendorf, Insp.: Krüger (1895), Vopel (1898), 1 Stärkemeister, Fläche 402 ha: 269 ha Acker, 112,5 ha Wiesen, 1 ha Holz, 11,5 ha Weiden, 8 ha Hof etc., Erdsteuer-Reinertrag 6792 M, schles. Rotvieh, Stärkefabrik

 

1905
Frau Heinze läßt ein Wohnhaus errichten.

 

1907
11.12. Zwangsversteigerung Tischler Hugo Singe


1909

Eine Parzelle von 5,98 a wird vom Gemeindebezirk Kraschen in den Gutsbezirk Kraschen verschoben.

Der Bezirksauschuß, Breslau, 30.1.1909:

Nachdem der Eisenbahnbau-Gesellschaft Becker & Co. G.m.b.H. in Berlin die Genehmigung zur Vornahme allgemeiner Vorarbeiten zum Bau einer Kleinbahn von Raudten über Köben-Guhrau nach Lissa erteilt worden ist, wird hiermit ... angeordnet, daß die Besitzer der beteiligten Gemarkungen, Handlungen, welche zur Vorbereitung des bezeichneten Unternehmens erforderlich sind, auf ihrem Grund und Boden geschehen lassen müssen. In Betracht kommen im Kreise Guhrau die Gemarkungen: Lübchen, Züchen, Irrsingen, Herrnlauersitz, Kittlau, Kl. Osten, Gr. Osten, Niebe, Neuguth, Alt Guhrau, Guhrau, Tschiläsen, Gleinig, Kahlau, Heinzendorf und Kraschen, im Kr. Steinau die Gemarkungen: u.a. Brödelwitz, Nistiz und Köben.“

Bei Kraschen soll ein Braunkohlenbergwerk errichtet werden. Das vorgesehene Gebiet hat eine Größe von 2,2 Mio qm und liegt in den Gemeinde- und Gutsbezirk Kraschen.

Am 16.7.1909 wird ein Mietentschädigungs-Tarif für Volksschullehrer und Lehrerinnen festgesetzt:

Servisklasse IVd (Leiter von Schulen mit 6 oder mehr aufsteigenden Klassen 200 M jährlich, andere Schulleiter und Lehrer 160 M jährlich, Lehrerinnen 110 M jährlich)


1915

Dem Kreisschulinspektor Pastor prim. Roth in Guhrau wurde bis auf weiteres vertretungsweise die Ortsaufsicht über die evangelischen Schulen in Heinzendorf, Kraschen und Birkendorf übertragen.


1919

Vom Forst Kraschen werden 216,72 ha (unbewohnt) an Polen abgetreten.


1930
30.11. Der Turm der kath. Kirche stürzt ein.
Der Sitz des Standesamts Kraschen befindet sich in Heinzendorf.

1932
Der neue Kirchturm sowie die übrigen Außenarbeiten sind fertiggestellt.

1933
Das Innere der kath. Kirche wird neu gestaltet. Die Orgel der kath. Kirche wird errichtet (oder modernisiert?). Zum Weihnachtsfest wird der erste Gottesdienst gefeiert.

 

1945

22.1. Die Bewohner verlassen das Dorf. Die Trecks landen überwiegend in Sachsen.


Besitzer


1350

Burggrafen von Dohna


3.10.1726-(1791)

Klaren-Jungfrauenstift zum hlg. Kreuz in Glogau


1823-

königlich (kgl. Domänenamt Kraschen)


Katholische Geistliche


1289

Pfarrer Thomas


1345,1359

Nikolaus von Munsterberg


1362

Martini


seit 1654

Martin Joh. Striglitz


1661-1681

Martin Ignaz Zahn


seit 1681

Joh. Michael Böhm


1748

Johannes Hoffmann


1823

Bogedain


1864

Lorenz


1904-(1915)

Wenzlick


1930/45

Bernhard Seidel (+ vor 1962)


Evang. Geistliche


vor 1616

Georg Emmelich


1616-1634

Neander


1652-1654

Christian Petri


Bürgermeister


1935/1941

Alfred Günther


Erb- und Gerichtsscholzen


1723

Simon Krause

 

1832

Herschel

 

Amtsvorsteher / Stellvertreter

1935

Guenther, Freistellenbesitzer, Heinzendorf / Alfred Günther, Bauer, Kraschen

 

evang. Lehrer

 

1935

Wierske

Heinisch

 

kathol. Lehrer

 

1935

Klapper

Proske

 

Einwohner

 


Jacob Kegel, Bauer, Tochter: Hedwig, oo Lorenz Peuckert, Tochter: Dorothea Peuckert (Geburtsbrief 11.10.1672)

Georg Teiß, Bauer, + vor 1680

Johann Günter, Bauer, + vor 1682

Christoph Haußknecht, Gärtner, + vor 1714, oo Dorothea Eydtner

Georg Scholtze, Tuchbereiter, * Kraschen Sept. 1696, Vater: Hans Scholtze, Dreschgärtner in Kraschen

Martin Fiedler, 1721 Bauer

Hans Carwicke, 1721 Bauer

Jacob Müller, Dreschgärtner, + vor 1721

George Golmer, 1727 Winzer

Alfred Günther, Bauer, 1935 stellv. Amtsvorsteher Amt Kraschen

Wierske, Lehrer, 1935 Standesbeamter Standesamt Kraschen

Itsch, Postagent, 1935 stellv. Standesbeamter Standesamt Kraschen

Martha Kottwitz, 1935 Hebamme

Georg Baum, Bauer, 1935 Schiedsmann in Heinzendorf und Kraschen


1791 725 Ew.

1845 1036 Ew.

1919 924 Ew.

1925 957 Ew.

1930 957 Ew.

1933 898 Ew.

1939 918 Ew.


letzte Änderung: 20.11.2008