Die Dörfer im Kreis Guhrau


Leubel

(1945 Lubiel)

(bis 1817 Kr. Militsch, 1818-1898 Kreis Wohlau, ab 1.10.1932 Kreis Guhrau)

(ev. Gr. Bargen, Kr. Militsch, kath. Gr. Bargen, Kr. Militsch, 1898 StA Gr. Baulwie, 1876/1941 StA Leubel, AG Winzig, Amtsbezirk Pluskau)


Abrechnung für die im Sommer 1931 ausgeführten Graben-Räumungs- u. Ausbauarbeiten auf dem Stiftgut Leubel.

ausgeführt von der Fa. Karl Tiesler, Büro für Landeskulturen, Vermessungen und Tiefbauten, Breslau 1, Wallstr. 35

(enthält 2 Karten aus der Umgebung des Gutes Leubel)

 

Personenstandsregister, die nach 1945 vorhanden sind


in polnischen staatlichen Archiven


keine


verfilmte Personenstandsregister bei LDS


keine


Chronik


1743

evang. Schule errichtet durch Vermittlung des Pastor Kröber zu Gr. Bargen, gehalten bei den Wirten bis 1745, wo das Schulhaus auf alleinige Kosten der Gemeinde Leubel erbaut


1845

80 Häuser, 1 herrsch. Vorwerk, 1 Freischoltisei des Flöter, 1 ev. Schule, 1 Lehrer, eingeschult Tschepline und Tschipkei. Die Schule besitzt einen unter dem vorigen Collat. Graf Rödern gestifteten Fonds von 270 Rtl. 25 Sgl. 9 Pf, 1 kath. Schule, 1 Lehrer, eingeschult: Gr. Baulwie, Tschepline und Tschipkei, gastweise Kl. Baulwie und Pakuswitz. Am Ort war eine kath. Kapelle, jetzt nur ein Glockenturm, um das Geläute fortzusetzen, 900 Schafe, 344 Rinder, 2 Windmühle, 3 Leinwebstühle, 8 Handwerker, 2 Krämer, 1 Brennerei, hierzu Schanzvorwerk


1881

Dem Pfarrer Marschitz in Gr. Strenz wird die Ortsaufsicht über die kathol. Schule in Leubel, Kr. Wohlau übertragen.


1894 / 1898

Rittergut mit Vorwerk Tschipkei (zur Fideikommißherrschaft Glumbowitz gehörig, Ober-Insp.: Cleve, Rentmeister: Franzke in Glumbowitz): Insp.: Werner, Fläche 496,26 ha: 289,3 ha Acker, 143,85 ha Wiesen, 23,65 ha Weiden, 17,97 ha Holzungen, 21,5 ha Hofraum, Erdsteuer-Reinertrag 8802 M, Brennerei, Holländer Kuhherde, Milchverwertung in eigener Dampfmolkerei in Siegda, Mastung


1909

Am 16.7.1909 wird ein Mietentschädigungs-Tarif für Volksschullehrer und Lehrerinnen festgesetzt:

Servisklasse IVd (Leiter von Schulen mit 6 oder mehr aufsteigenden Klassen 200 M jährlich, andere Schulleiter und Lehrer 160 M jährlich, Lehrerinnen 110 M jährlich)

In Leubel ist eine neue Telegraphenanstalt und öffentliche Fernsprechstelle in Verbindung mit einer Unfallmeldestelle errichtet worden.


1931

Schulverband mit Baulwie, Ortsteil Tschepline undTschipkei. Evang. Schule: 93 Schüler in 3 Klassen und 2 Klassenzimmern. Kath. Schule: 14 Schüler in 1 Klasse.


Besitzer


-1787

Jesuiten in Breslau


1845/1875

Graf v. Pourtales Gorgies


1894/1898

zur Fideikommißherrschaft Glumbowitz gehörig, Besitzer: James Graf von Pourtales auf Schloß Glumbowitz

 

1935

Stiftsgut


evang. Lehrer


1931

Fritz Otto, 1. Lehrer

 

1931/1935

Anna Benesch, Lehrerin

 

kathol. Lehrer

 

1931

Aloys Höhne

 

1935

Schindler

 

Bürgermeister

 

1935/1941

Rudolf Hampel

Freistellenbesitzer, Standesbeamter

 

Einwohner

 

Otto Hampel, Stellmachermeister, 1935 stellv. Standesbeamter Standesamt Leubel

August Diehr, Landwirt, 1935 Schiedsmann in Leubel


1845 553 Ew.

1925 487 Ew.

1933 474 Ew.

1939 471 Ew.


letzte Änderung: 20.11.2008