Die Dörfer im Kreis Guhrau


Lübchen

(1945 Lubów)

(1787 Kr. Rützen, bis 31.12.1817 Kr. Wohlau)

(ev. Herrnlauersitz, kath. Osten, StA Lübchen, AG Guhrau, Amtsbezirk Lübchen, Hebammen-Niederlassungsbezirk Osten-Herrnlauersitz)

 

aus: "Presentatio und Beschreibung der Städte, Flecken, Klöster, Schlösser, Rittersitz und adelichen Häusern, Gärten, Kirchen, Dorffschaften etc. der Fürstenthümer Lignitz, Brig und Wolau mit dem District des Fürstentums Trachenberg" von F.B.Wennher, 1750


Personenstandsregister, die nach 1945 vorhanden sind


Archiwum Panstwowe we Wroclawiu

ul. Pomorska 2

PL 50-215 Wroclaw


Geburten 1893


verfilmte Personenstandsregister bei LDS


keine


Chronik


1761

In Lübchen befand sich eine Walkmühle. Als 6 Rawitscher Tuchmachermeister mit einer Fuhre von 70 Stück Tuchen aus Lübchen nach Herrnstadt kamen, wurden ihnen die 8 Pferde von den Kosaken und Kalmücken ausgespannt. Als am anderen Morgen etliche 30 Meister, die durch den auf einem gerettetem Pferde entflohenden Kutscher benachrichtigt worden waren, nach Herrnstadt kamen, um zu retten, was noch zu retten war, fanden sie nicht nur nichts mehr von ihren Tuchen, sondern sie selbst wurden ausgeplündert und ihrer ganzen Kleidung beraubt.


1787

begreift unter sich nebst der hierher gehörigen Schäferei Pechofen genannt, 1 herrschaftlich Schloß und 1 Vorwerk, 1 Schulhaus, 7 Bauern, 22 Gärtner, 1 Häusler, 1 Wassermühle, 2 Gemeinhäuser, 329 Einwohner. Es gibt bei diesem Gut ansehnliche Waldung.

Den 16.9.1787 wurde zu Lübchen in einem Oderarm ein totes Kind gefunden, daß gesund geboren und gewaltsam umgebracht wurde.


1788
"Auf der Rückkehr eines Brautpaares aus Lübchen am 4ten Februar von der Kirche zu Herrnlauersitz, schoß einer von den Gästen eine Pistole ab. Das hörte der Miethbrauer Neumann. Der unvorsichtige Mann nahm eine scharf geladene Pistole und eilte damit nach dem oberen Teil des Hauses, um sie beym Vorbeifahren der Hochzeitsgäste in die Luft zu feuern. Wie er das Fenster öfnete, gieng die Pistole los und in so übler Richtung, daß er dem einen Musikanten das Auge aus dem Kopfe schoß, und fünf andere Personen verwundete; doch nicht gefährlich."

 

1823

14.1. Der Tischler und Einwohner Hesse wurde vorm Ertrinken von seinem Sohn gerettet.


1825

1.3. Die Tochter des Schiffers Leuschner wird vor dem Ertrinken im Bleichsee von den Hausleuten Carl Kaffner und George Brache gerettet.


1845

56 Häuser, 1 herrsch. Vorwerk, 1 ev. Schule, 1 Lehrer, der die Nebenschule in Korangelwitz besorgt, eingeschult der herrsch. Hof in Korangelwitz mit Pechofenvorwerk, ansehnliches herrsch. Schloß, Tiergarten, Treibhaus, Steinkohlen-Niederlage, 2 Windmühlen, 1 Walkmühle, 1 Brauerei, 1 Brennerei, 1 Bleiche, 1 Kalkbrennerei, 1 Ziegelei, 8 Handwerker, 6 Händler, 17 Kähne zu 455 Last., hierzu die Oderhäuser (einige Häuser) und die Seehäuser (einige Häuser jenseits des nahen Sees, die Odermühle ist cassiert)


1883

Dem Pastor Nürnberger in Rützen wird die Ortsaufsicht über die evang. Schulen in Rützen, Gr. Osten und Lübchen übertragen.

Der Lehrer Paul Gregor aus Osselwitz, Kr. Wohlau, wird zum Lehrer an die evang. Schule in Lübchen berufen.


1898

Rittergut mit Vorwerk Pechofen: Insp.: Triebel, 1 Ass., 1 Rechngsf., 1 Brenn.-Verw., 1 Förster, 3 Hilfsförster, Fläche 1899,84 ha: 393,51 ha Acker, 73,69 ha Wiesen, 39,33 ha Weiden, 1383,71 ha Holz, 9,6 ha Wasser, Grundsteuer-Reinertrag ca. 8900 M, Dampfsägewerk, Brennerei, Dampfschneidemühle, Oderspedition mit Lagerschuppen, reinblütige Simmenthaler Rindviehzucht, Bershire-Schweinezucht, Vollblutpferdezucht


1909

Der Bezirksauschuß, Breslau, 30.1.1909:

Nachdem der Eisenbahnbau-Gesellschaft Becker & Co. G.m.b.H. in Berlin die Genehmigung zur Vornahme allgemeiner Vorarbeiten zum Bau einer Kleinbahn von Raudten über Köben-Guhrau nach Lissa erteilt worden ist, wird hiermit ... angeordnet, daß die Besitzer der beteiligten Gemarkungen, Handlungen, welche zur Vorbereitung des bezeichneten Unternehmens erforderlich sind, auf ihrem Grund und Boden geschehen lassen müssen. In Betracht kommen im Kreise Guhrau die Gemarkungen: Lübchen, Züchen, Irrsingen, Herrnlauersitz, Kittlau, Kl. Osten, Gr. Osten, Niebe, Neuguth, Alt Guhrau, Guhrau, Tschiläsen, Gleinig, Kahlau, Heinzendorf und Kraschen, im Kr. Steinau die Gemarkungen: u.a. Brödelwitz, Nistiz und Köben.“


1933

Lübchen ist Sitz eines Prüfungsausschusses für Elbschiffer im Bereich der Oderstrombauverwaltung Breslau. Prüfungsort ist das Wasserbauamt Steinau. Der Prüfungsbezirk umfaßt die Schifferschulen in Maltsch, Köben und Lübchen. Regelmäßige Prüfungen waren für 1933 nicht vorgesehen, außerordentliche Prüfungen fanden „im Falle des Bedürfnisses“ statt. Auf Antrag des Schulvorstandes in Lübchen wurde am 8.2.1933 zum Schluß des Schifferschulkurses eine Prüfung abgehalten.


Besitzer


1611

Hans von Dyhrn und Deutschkessel auf Lübchen und Korangelwitz

 

Anna von Dyhr, geb. von Haugwitz


Anna von Sack, geb. von Dyhr


Hans Friedrich von Sack, ihr Sohn


Heinrich Oswald von Sack, sein Sohn


Johann Oswald von Sack, sein Sohn

 

1661-

Johann Friedrich von Sack

 

1776-1787

Hans Ludwig von Schweinitz


1787-

von Schweinitz auf Alt-Rauden, sein Sohn (30 000 Rtlr.)

 

1789

von Stoessel

 

von Lieres

 

1845

von Lieres'sche Erben

 

1857

Hr. v. Nostitz, K. Sächs. Major a.D.

 

Graf von Stillfried und Alcantara

 

1874

von Jagow

 

1894

Otto von Jagow, Rittmeister a.D.

 

1898

Familie Francken-Sierstorpff

 

1930er

Krupp

 

1935

H. Fricke

 

Bürgermeister

 

1935/1941

Bruno Peickert

 

Amtsvorsteher / Stellvertreter

1935

Georg Peikert, Brennereiverwalter, Lübchen / Peikert, Fleischermeister, Lübchen

 

Lehrer

 

1935

Stephan

Hundt

 

Einwohner

 

Georg Peikert, Brennereiverwalter, 1935 Amtsvorsteher Amt Lübchen, 1935 stellv. Standesbeamter Standesamt Lübchen

Peikert, Fleischermeister, 1935 stellv. Amtsvorsteher Amt Lübchen


1787 329 Ew.

1845 520 Ew.

1919 503 Ew.

1925 542 Ew.

1933 537 Ew.

1933 5 Ew.(Försterei)

1939 540 Ew.

1941 540 Ew.


letzte Änderung: 20.01.2009