Die Dörfer im Kreis Guhrau


Nistitz

(1945 Nieszczyce)

(bis 31.12.1817 Kr. Guhrau, ab 1.1.1818 Kr. Steinau, ab 1.10.1932 Kr. Wohlau)

(evang. Kammelwitz, Kr. Wohlau, kath. Köben, StA Kammelwitz, Amtsbezirk Dorf Köben (Sitz in Radschütz), später Radschütz)


Chronik


1787

Buschvorwerk, ist mit Nistiz verbunden, und bestehet aus einem besonders liegenden Vorwerk, die Personenzahl kommt beym Hauptdorfe vor.


1791

faßt unter sich 1 herrschaftliches Schloß, 3 Vorwerke, wovon eines außerhalb des Dorfes liegt, 1 Schule, 6 Frey-, 13 Dreschgärtner, 1 Häusler, 2 Windmühlen, 4 andere Häuser, zusammen 33 Feuerstellen.


1817

April: Zur Wiedererrichtung des vom Sturm zerstörten Schulhauses und einiger Wirtschaftsgebäude wird eine Haus- und Kirchenkollekte im Regierungs-Departement Breslau angeordnet.


1845

35 Häuser, 2 Vorwerke in, 1 außerhalb, 1 evang. Schule nur für den Ort, 1 Lehrer, welcher die Nebenschule zu Bartsch mitversorgt, Schulhaus geweiht 1834, 3 Windmühlen, 3 Leinwebstühle, 1 Dominial-Ziegelei (75.000 Dach- und Mauerziegel)1 Schmied, 1 Zimmergesell, 1 Höcker, 1250 Schafe


1894

Rittergut mit Busch- und Straßenvorwerk (zur Herrschaft Radschütz gehörig), Gen.-Bevollm.: Direktor Ullmann in Radschütz, Inspektor: P. Baumert, Fläche 756,5 ha: 470 ha Acker, 30 ha Wiesen, 228 ha Holzungen, 1,5 ha Weiden, 7 ha Hofraum, 20 ha Wege, Grundsteuer-Reinertrag 9350 M, Dampfbrennerei


1909

Der Bezirksauschuß, Breslau, 30.1.1909:

Nachdem der Eisenbahnbau-Gesellschaft Becker & Co. G.m.b.H. in Berlin die Genehmigung zur Vornahme allgemeiner Vorarbeiten zum Bau einer Kleinbahn von Raudten über Köben-Guhrau nach Lissa erteilt worden ist, wird hiermit ... angeordnet, daß die Besitzer der beteiligten Gemarkungen, Handlungen, welche zur Vorbereitung des bezeichneten Unternehmens erforderlich sind, auf ihrem Grund und Boden geschehen lassen müssen. In Betracht kommen im Kreise Guhrau die Gemarkungen: Lübchen, Züchen, Irrsingen, Herrnlauersitz, Kittlau, Kl. Osten, Gr. Osten, Niebe, Neuguth, Alt Guhrau, Guhrau, Tschiläsen, Gleinig, Kahlau, Heinzendorf und Kraschen, im Kr. Steinau die Gemarkungen: u.a. Brödelwitz, Nistiz und Köben.“

Am 16.7.1909 wird ein Mietentschädigungs-Tarif für Volksschullehrer und Lehrerinnen festgesetzt:

Servisklasse IVd (Leiter von Schulen mit 6 oder mehr aufsteigenden Klassen 200 M jährlich, andere Schulleiter und Lehrer 160 M jährlich, Lehrerinnen 110 M jährlich)


1931

Evang. Schule: 45 Schüler in 1 Klasse.


1937

Rittergut mit Buschvorwerk, Besitzer Friedrich-Karl Weber, Oberlt. a.D., Inspektor E. Metzmann, Buchhaltung M. Hirsch, Revierförster R. Kendzia, 1 Brennereiverwalter, Fläche 719 ha, Brennerei und Sägegatter mit Dampfbetrieb, Schwarzb. Niederungsvieh (Stammherde), Dtsch. Edelschwein, Edles Warmblut hannov. Zuchtrichtung, Merinofleischschafe


Besitzer


-1788

Baronesse von Kottwitz

 

1788-

Major von Koenig (56 500 Rthlr.)

 

-1836

Ernst Adam Sigismund von Lucke und Kursko

 

1845

Oberamtmann Schwarz

 

1876

Friedrich von Katzeler, Lieut. im Neum.-Drag.-Rgt. Nr. 3


1894

Konsul Ed. F. Weber, in Hamburg


1944

Friedrich Karl Weber


Bürgermeister


1941/1944

Emil Fellenberg, Landwirt


Lehrer


1931

Friedrich Gimmler


1791 218 Ew.

1845 297 Ew.

1925 289 Ew.

1933 305 Ew.

1937 283 Ew.

1939 283 Ew.


letzte Änderung: 16.04.2008