Die Dörfer im Kreis Guhrau


Osselwitz

(1945 Oslowice)

(1845-1898 Kreis Wohlau, ab 1.10.1932 Kreis Guhrau)

(ev. Hünern, kath. Herrnstadt, StA Hünern, AG Winzig, Amtsbezirk Hünern, Hebammen-Niederlassungsbezirk Hünern)


Chronik


1490

Die Brüder Albrecht und Balthasar Sobke, Besitzer von Herrnstadt, erhalten von Herzog Konrad von Öls das oberste Gericht über Kamin, Duchen, Sandeborske, Woidnig, Osselwitz und Gimmel.


1787

begreift unter sich 1 herrschaftl. Schloß, 2 Vorwerke, wovon eines Feldvorwerk ist undTeichenau heißt; 23 Gärtner, 1 Windmühle, 1 Gemeinhaus.


1845

31 Häuser, 1 herrsch. Vorwerk, 1 ev. Nebenschule vom Lehrer aus Kl. Peterwitz besorgt, 850 Schafe, 1 Windmühle, 3 Handwerker, 1 Höcker, 1 Viehhändler, 1 Brau- u. Brennerei, 1 Ziegelei


1883

Der Lehrer Paul Gregor aus Osselwitz, Kr. Wohlau, wird zum Lehrer an die evang. Schule in Lübchen berufen.


1894/1898

Rittergut mit Vorwerk Teichenau: Insp.: Rich. Milisch, Fläche 370 ha: 244 ha Acker, 21 ha Wiesen, 7,5 ha Weiden, 82,5 ha Holz, 15 ha Hof, Erdsteuer-Reinertrag 3957 M, Ziegelei, reinblütige Ostfriesen


Besitzer


1656

Ernst von Tschammer und Osten

+ vor 1671


1787

Rittmeister Leopold Sylvius von Gfug


1830

Landesältester Baron von Rieben auf Tschiläsen (Preis 20 100 Rtl.)

 

1876

Herrm. Jentsch


1894

Max Teuchert, Hauptm. a.D.


1898

Albert Stiemerling

 

1914/15

Plecinski


1919-1925

Otto von Bernuth

 

Bürgermeister

 

1935

Bernhard Nitschke

 

1941

Renneker

 

Lehrer

 

1935

Wetzorke

 

Einwohnerzahlen


1787 221 Ew.

1845 256 Ew.

1925 233 Ew.

1933 280 Ew.

1939 280 Ew.


letzte Änderung: 29.10.2009