Die Dörfer im Kreis Guhrau


Sandeborske

(1503 Szarnoborsko, 7.1.1937 Quelldorf, 1945 Czarnoborsko)

(1787 Kr. Herrnstadt, bis 31.12.1817 Kr. Wohlau)

(ev. Herrnstadt St. Andreas, kath. Herrnstadt, 1876-1925 StA Wehrse, 1930 StA Gurkau, 1941 StA Herrnstadt, AG Herrnstadt, Amtsbezirk Wehrse, Hebammen-Niederlassungsbezirk Duchen-Zechen)


Chronik


1490

Die Brüder Albrecht und Balthasar Sobke, Besitzer von Herrnstadt, erhalten von Herzog Konrad von Öls das oberste Gericht über Kamin, Duchen, Sandeborske, Woidnig, Osselwitz und Gimmel.


1787

faßt 1 Vorwerk, 7 Bauern, 13 Gärtner, 1 Häusler, 1 Wassermühle, 1 Windmühle und 2 Gemeinhäuser. Damit ist noch das Vorwerk Wehrse verbunden, wobei ebenfalls 9 Gärtner wohnen. Einwohner sind überhaupt 217; sie gehören unter das Amt Wohlau.


1845

Besitzer: kgl. Domänenamt Herrnstadt

43 Häuser, 1 herrsch. Vorwerk, 1 ev. Schule, 1 Lehrer, 1 Hilfslehrer der die Nebenschule in Duchen mitversorgt, eingeschult Nieder- u. Ober-Backen und Wehrse, 5 Handwerker, 637 Schafe, 263 Rinder, 2 Wassermühlen, 1 Windmühle

 

Bürgermeister

1935/1941

Friedrich Westermeyer


Lehrer


1914

Kohse

 

1926/27

Kose

 

1935

König


1787 217 Ew.

1845 356 Ew.

1919 218 Ew.

1925 155 Ew.

1933 155 Ew.

1939 155 Ew.


letzte Änderung: 06.10.2009