Die Dörfer im Kreis Guhrau


Schubersee

(1367 Szubrza, 1753 Schubertz)

(bis 31.12.1817 Kr. Wohlau)

(Ansiedlung, Gemeinde Bobile, ev. Herrnstadt (bis 1901), dann Königsbruch)


Das Kriegerdenkmal in Königsbruch enthält auch Namen aus Schubersee


Chronik


1753

Aus dem Schuberseer Forst wird Holz zum Bau des Rathauses in Rawitsch geliefert. Der Fuhrlohn für 51 Kiefern betrug 387 Floren 18 Groschen.


1787

Bobiele, enthält 2 Vorwerke, wovon 1 Schuberse heißt und abwärts liegt. .... es steht unter dem königlichen Amt Herrnstadt.


1817

Im Forstrevier Schubersee werden der Revierförster Künzel in Schubersee, der Unterförster Schäffer in Bobile, der Unterförster Wiersbitzky in Woidnig, der Unterförster Donath in Backen und als Unterförster der Förster Sacher in Kraschen angestellt.


1822

April: „In die Stelle des pensionierten Unterförsters Schäfer zu Schubersee, Forstreviers Bobiele, ist der Unterförster Donat von Backen in gedachtem Forstrevier nach Schubersee versetzt, und in die Stelle des letztern der Premier-Lieutenant Wagner, vom 3. Breslauer Landwehr-Regiment, angestellt worden.“


1845

Vorwerk zu Bobile, 1 kgl. Unterförsterei


1933 138 Ew.

1939 111 Ew.


letzte Änderung: 05.11.2007