Die Dörfer im Kreis Guhrau



Schüttlau

(1310 Shuchlow, 1340 Shutilowe, 1945 Zuchlów)

(ev. 1845 Schlichtingsheim, Kr. Fraustadt, Schüttlau, kath. Seitsch, StA Schüttlau, AG Guhrau, Amtsbezirk Schüttlau, Hebammen-Niederlassungsbezirk Konradswaldau-Kahrau)



Kirchenbücher, die vor 1945 vorhanden waren



evangelisch, vorher Filiale z.T. von Schlichtingsheim, z.T. von Herrnlauersitz



Taufen ab 1832

Trauungen ab 1832

Tote ab 1832

Konfirmanden ab 1832

Beicht- u. Abendmahlsbücher ab 1832



Duplikate beim Amtsgericht Guhrau



evangelisch



Taufen 1872-1874

Trauungen 1872-1874

Tote 1872-1874



Kirchenbücher, die nach 1945 vorhanden sind



in polnischen staatlichen Archiven



keine



verfilmte Kirchenbücher bei LDS



keine



Personenstandsregister, die nach 1945 vorhanden sind



Archiwum Panstwowe we Wroclawiu

ul. Pomorska 2

PL 50-215 Wroclaw



Geburten 1882-1886

Tote 1904-1906



verfilmte Personenstandsregister bei LDS



keine



Chronik



1310

Das Dorf entrichtet den Geldzehnt an den Bischof.



1320

Im Dorf Schüttlau gibt es einen Schulzen.



1480

Das Dorf wird von Hans von Sagan auf seinem Zug nach Guhrau gebrandschatzt.



1759
Der russische General Tottleben quartiert sich für 6 Wochen im Schloss von Ober-Schüttlau ein. Am 8.10. mußten die Guhrauer Bürger Salz und Waffen und 4 Ratsmänner als Geiseln an die russische Armee abliefern. Die Ratsmänner werden nach Ober-Schüttlau zu General Tottleben und weiter nach Osten ins russischen Hauptquartier zum Feldmarschall Soltikow gebracht.

 

1781
Nach dem Tod von Freiherr Christoph Wenzel von Hocke wird ein Legat von 1000 Rthlr.für die Gemeinde eingerichtet. Es soll mit jährlich 4% vom Gutsbesitzer in Ober-Schüttlau verzinst werden. Von diesen Zinsen soll erst der Lehrer bezahlt und dann den Kranken zukommen.

 

1791

Schüttlau, Ober-, daselbst befinden sich 1 herrschaftliches Schloß, 1 Vorwerk 3 dienstbare Bauern, 3 Frey-, 12 Dreschgärtner, 6 Häusler, 1 Windmühle, 4 andere Häuser, Summa 31 Feuerstellen, 199 Einwohner.

Schüttlau, Nieder-, ist ein besonderes Dorf, von 1 Vorwerk, 1 Schule, 1 Kretscham, 11 dienstbaren Bauern, 6 Frey-, 73 Dreschgärtnern, 1 Windmühle, 1 Häuslern, 15 andere Häusern, überhaupt 49 Feuerstellen mit 304 Menschen, mit Hundspaß



1801

Nach dem Stadtbrand in Rawitsch schickt der Baron von Stosch 6 Scheffel Erbsen



1845

Nieder-Schüttlau: 62 Häuser, 1 herrsch. Vorwerk, 1 ev. Schule mit für Ober-Schüttlau, 1 Lehrer der Nebenschule in Nechlau hält, 1 Brauerei, 1 Brennerei, 2 Windmühlen, 3 Handwerker, 2 Händler, 2 Höcker, 1050 Schafe, hierzu Hundspaß (einzeln liegender Kretscham, an der Straße von Glogau nach Guhrau), Sandhäuser (etliche Possessionen) , 282 Ew.

Ober-Schüttlau: 50 Häuser, 1 herrsch. Schloß und Vorwerk, 1 ev. Begräbniskirche, 2 Windmühlen, 1 Brauerei, 1 Brennerei, 6 Handwerker, 1 Krämer, 1000 Schafe, besitzt ein im Jahre 1781 von Baron von Hocke gestiftetes Legat a 1000 Rtl., von dessen Zinsen das Schulgeld für die Ober-Schüttlauer Kinder bezahlt wird. 412 Ew.



1870

Beginn des Baus einer Kirche.



1872

29.4. Einweihung der Kirche in Nieder-Schüttlau. mit der Orgel der Gebr. Walter, Guhrau



1894/1898

Rittergut in Nieder-Schüttlau mit Vorwerk Hockenau: 1 Insp., Fläche 652 ha, Erdsteuer-Reinertrag 8383 M, Mitglied der Molkerei und Zuckerfabrik in Guhrau

Rittergut in Ober-Schüttlau mit Vorwerk Heidehäuser: 1 Verw., Fläche 485,5 ha: 300,5 ha Acker, 50 ha Wiesen, 33 ha Weiden, 49 ha Holz, 26 ha Hof, Erdsteuer-Reinertrag 6141 M, Elektoral-Regretti-Schafzucht



1908
Das Fundationskapital der ehem. Kirche in Konradswaldau von 1500 Rthlr. kommt an die neuerbaute Kirche in Nieder-Schüttlau.

 

1930/1941

Der Sitz des Standesamts Schüttlau befindet sich in Nechlau.



Evang. Geistliche



1872-1880

Georg Ritter



1880-1893

Beyerhaus



1893-1928

Eduard Langner



1929-1944

Friedrich Hippe (gef. 20.3.1944 im Osten)



Besitzer Ober-Schüttlau

 

1670

Hans Ernst von Hocke

 

-1781

Freiherr Christoph Wenzel von Hocke (+ 1781)

 

1781-

Freiherr Caspar Wenzel von Hocke

 

1791

General Baron v. Schlichting



1843-

Baron von der Reck (Preis 74 250 Rtl)



1853-(1857)

Hr. Ludwig v. Mitzlaff, K. Kammerherr

 

1876

verw. Bogumilla von Ditzlaff, geb. Schmidthals



1894/1898

Hans Nitschke, Hauptmann d.R.

 

1935

Georg Nitschke



Besitzer Nieder-Schüttlau



1670

Hans Ernst von Hocke

 

Freiherr Nicolaus Ludwig von Hocke, Capitaine des Moulinschen Regiments

 

1774/1781

Hans Christoph Freiherr von Hocke und Thomaswaldau, Neffe von Nikolaus Ludiwg von Hocke

 

1791

Major v. Prittwitz



1830-(1876)

Wolf Sylvius Leopold von Frankenberg-Ludwigsdorf zu Posen, wirklicher Geh. Rat und OLG-Chef-Präsident, 1876 Mitglied des Schlesischen Landtages (Preis 76 000 Rtl.)



1894/1898

Frau Generalin Henriette von Frankenberg und Ludwigsdorf

 

1935

von Frankenberg-Ludwigsdorffsche Familienstiftung

 

Bürgermeister

1935

Friedrich Neldner

 

1941

Georg Sauer

 

Amtsvorsteher / Stellvertreter

1935

Neldner, Bauerngutsbesitzer, Schüttlau / Siegfried Hengstenberg von Borstell, Landwirt, Mechau

 

Lehrer



-1883

Wilhelm Badermann, dann in Saborwitz

 

1915

Reimann



1927

Scholz

 

1935

Reimann

Wetter



Einwohnerzahlen



1919 552 Ew.

1925 578 Ew.

1933 541 Ew.

1939 548 Ew.



letzte Änderung:17.03.2010