Die Dörfer im Kreis Guhrau


Schwinaren

(1496 Sweynern, 29.1.1937 Altring, 1945 Swiniary)

(1787 Kr. Herrnstadt, bis 31.12.1817 Kr. Wohlau)

(ev. Herrnstadt St. Andreas, kath. Herrnstadt, 1876/1930 StA Woidnig, AG Herrnstadt, Amtsbezirk Woidnig, Hebammen-Niederlassungsbezirk Herrnstadt-Bobile)


Personenstandsregister, die nach 1945 vorhanden sind


Urzad Stanu Cywilnego w Górze

ul. Podwale 10

PL 56-200 Gora


Hochzeiten 1907, 1918-1921


Chronik


1707

Juli: Viele Bürger der Stadt Rawitsch flüchten zusammen mit den beiden Pfarrern nach Schwinaren, um der Plünderung durch Russen zu entgehen. Von dort ging die Flucht weiter nach Herrnstadt. Die sie verfolgenden Kalmücken führten aus Schwinaren einige 20 Rawitscher Bürger fort, darunter den Prediger Gottfried Opitz. Die Alten wurden entlassen, die anderen nach Moskau verschickt.


1787

gehört unter das Königliche Amt Herrnstadt und hat 1 Schulhaus, 10 Bauern, 17 Gärtner, 5 Häusler, 1 Windmühle, 3 Gemeinhäuser


1845

27 Häuser, 1 Freischoltisei, 1 ev. Schule, 1 Lehrer, eingeschult Heidchen und Königsdorf, 247 Rinder, 1 Wassermühle, 1 Windmühle, 3 Handwerker, 3 Händler


1898

Dampfsägewerk


Besitzer


königlich (kgl. Domänenamt Herrnstadt)

 

Bürgermeister

1935

Ernst Braun

 

1941

Bruno Baude

 

Lehrer

 

1935

Schael

 

Einwohner

 

Kurt Schubert, Bauer, 1935 stellv. Amtsvorsteher Amt Woidnig


1787 201 Ew. mit Heidchen

1845 246 Ew.

1919 232 Ew.

1925 317 Ew.

1933 298 Ew.

1939 300 Ew.


letzte Änderung: 24.10.2007