Die Dörfer im Kreis Guhrau


Seiffersdorf

(1310 Syfridi villa, 1312 Syfridisdorf, 1845 Seifersdorf, 1945 Radoslaw)

(ev. Heinzendorf, kath. Seitsch, 1876/1938 StA Stroppen, 1941 StA Seiffersdorf, AG Guhrau, Amtsbezirk Seiffersdorf, Hebammen-Niederlassungsbezirk Seitsch-Kraschen, Reichen-Birkendorf)

 

Google Earth

 

1939


Personenstandsregister, die nach 1945 vorhanden sind


Urzad Stanu Cywilnego w Górze

ul. Podwale 10

PL 56-200 Gora


Geburten 1900-1945


verfilmte Personenstandsregister bei LDS


keine


Chronik


1326

Herzog Johann von Steinau bestätigt dem Kloster Leubus die Dörfer Seitsch, Braunau, Weschkau, Seiffersdorf und Langenau mit aller Herrschaft und dem obersten Gericht.


1350

Der Herzog befreit am 15. August zu Guhrau die Dörfer Weschkau, Braunau, Seiffersdorf und Seitsch von allen herzoglichen Abgaben und Steuern.


1354

Der Abt des Kloster Leubus, Nikolaus II., und Johann von Rakowiz schließen einen Vergleich über die strittigen Obergerichte zu Weschkau, Seiffersdorf und Braunau.


1791

hat 2 Freigüter, 17 Dienstbauern, 14 Freygärtner, 6 Häusler, 4 Windmühlen, 17 andere Häuser, Summa 58 Feuerstellen.


1802

Bau des Schulhauses und Anstellung des ordentlichen Lehrers


1818

27.März: Der ehemalige Carmeliter Mathias Bösche in Seitsch hat in seinem nachgelassenem Testamente die Armen der zur Herrschaft Seitsch gehörigen Dörfer Seitsch, Braunau, Seiffersdorf, Wäschkau, Langenau und Neudorff zu Universal-Erben seines Vermögens in der Art eingesetzt, daß aus seinem Nachlasse ein Capital gebildet, solches als sicher angelegt und die davon fallenden Zinsen unter die Armen der benannten Dörfer vertheilet werden sollen.


1823

Oktober: Der am 22. April d.J. verstorbene Häusler Matheus Kothe aus Seiffersdorf hat in seinem am 26. Juny 1820 errichteten und am 14. May 1823 publicirten Testament die Armen in den 6 zur Herrschaft Seitsch gehörigen Dörfern Seitsch, Seiffersdorf, Braunau, Weschkau, Langenau und Neudorf zu Universal-Erben eingesetzt.


1845

65 Häuser, 2 Freischoltisseien, 1 kath. Schule, 1 Lehrer, eingeschult Stroppen, Schule besteht seit 1800, aber erst 1802 wurde das Schulhaus gebaut und ein ordentlicher Lehrer angestellt, 3 Windmühlen, 7 Handwerker, 1 Krämer


1909

Am 16.7.1909 wird ein Mietentschädigungs-Tarif für Volksschullehrer und Lehrerinnen festgesetzt:

Servisklasse IVd (Leiter von Schulen mit 6 oder mehr aufsteigenden Klassen 200 M jährlich, andere Schulleiter und Lehrer 160 M jährlich, Lehrerinnen 110 M jährlich)


1930

Der Sitz des Standesamts Stroppen befindet sich in Seiffersdorf.


Besitzer


-1312

Brüdern Fritzko (dem Notar des Herzogs), Nikolaus, Arnold und Temchin von Buntense


1312-1810

Kloster Leubus (Preis 120 Mark Prager Groschen)


1845

Prinz Friedrich der Niederlande

 

Bürgermeister

 

1935

Paul Scholz

 

1941

Wilhelm Hoffmann

Lehrer

 

1824-

Müller, vorher in Auras

 

Bischof

 

-1915

Max Jockel, gef. 14.6.1915 Galizien

 

1935

Theodor Berger

Lachmann

 

Amtsvorsteher / Stellvertreter

1935

Paul Hamsch, Bauer, Seiffersdorf / Paul Dartsch, Bauer, Weschkau

 

Einwohner


Karl Gottlob König, 1788-1793 Kantor in Lissa, danach Konrektor in Posen

Paul Hamsch, Bauer, 1935 Amtsvorsteher Amt Seiffersdorf

Robert Füssel, Landgrabenaufseher, 1935 stellv. Standesbeamter Standesamt Seiffersdorf

Siegfried Boecking, Bauer, 1935 Schiedsmann in Neudorf und Seiffersdorf


1791 270 Ew.

1845 340 Ew.

1919 357 Ew.

1925 437 Ew.

1933 439 Ew.

1939 478 Ew.

1941 483 Ew.


letzte Änderung: 30.10.2008